Blog

Denn das Leben ist zum lächeln da.

Migräne, Tinitus und Rückenschmerzen haben ihren Ursprung oft im Gebiss.

Neue CMD-Diagnosemethode

Migräne, Tinitus und Rückenschmerzen haben ihren Ursprung oft im Gebiss.

Wir alle knirschen oder pressen mit den Zähnen und bauen dadurch Stress ab. Der Fachbegriff hierfür ist „Bruxismus" und ein natürlicher Vorgang, welcher uns in den Genen liegt: das limbische System, das im Gehirn unter anderem für die Verarbeitung von Emotionen zuständig ist, hat bei der embryonalen Entwicklung den ersten Kiemenbogen als Ursprung. Auf diesem befinden sich auch die genetischen Informationen für den Unterkieferkörper und die Kaumuskulatur.

Obwohl der Bruxismus als physiologische Funktion zu sehen ist, führt er zu teilweise massivem Verschleiß im Bereich des Schädels und der Wirbelsäule, wenn der Biss nicht stimmt oder eine Fehlstellung der Kiefergelenke vorliegt. Diese funktionelle Störung und ihre Folgephänomene bezeichnet man als Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD). Sie ist häufig der Auslöser für verschiedenartige Beschwerden wie Nackenverspannungen, schlechten Schlaf, Tinnitus oder Kopfschmerzen und Migräne und kann zudem durch extremen Abrieb zu einer dauerhaften Schädigung der Zähne führen.

Eine einheitliche CMD-Therapie gab es bisher nicht. Üblicherweise werden nur die Symptome behandelt: der Orthopäde verschreibt Krankengymnastik und der Zahnarzt gibt dem Patienten eine Schiene, die wie ein Stoßdämpfer die übermäßige Abnutzung der Zähne verhindern soll. Diese Schiene muss ständig, das bedeutet lebenslang, getragen werden - sie schützt, aber sie beseitigt nicht die Ursache der Beschwerden, eine fehlerhafte Lage der Kiefer zueinander.

Dr. Gerd Reichardt und Dr. Yukimitsu Miyakawa ist es inzwischen jedoch gelungen, eine wissenschaftlich nachgewiesene Methode zu entwickeln, mit der die optimale Unterkieferposition ermittelt werden kann. Zunächst wird die IST-Situation der Kiefer zueinander erfasst. Dann wird Mithilfe der Bruxchecker©, eingefärbter hauchdünner Folien, die nächtliche Knirschaktivität der betroffenen Patienten auf ihrer natürlichen Bezahnung und ihr individuelles Knirschmuster erfasst. Dies ermöglicht Rückschlüsse auf die Ursache.

Eine sich anschließende aufwendige Aufzeichnung und Analyse der Aktivität der Kaumuskulatur und der im Kiefergelenk stattfindenden Bewegungen ist, zusammen mit einer Wachstumsanalyse des Gesichtsschädels, die Basis für die Erstellung der sogenannten „diagnostischen Schiene". Sie wird individuell für jeden einzelnen Patienten konzipiert und enthält alle vorab gesammelten Informationen. Durch sie wird der natürliche Biss als beeinflussender Faktor ausgeschaltet und der Unterkiefer nimmt wie selbstverständlich seine muskulär entspannteste Position ein. Fehlkontakte werden in zwei bis drei Behandlungssitzungen korrigiert. Die neue Biss-Situation auf der Schiene und damit die gesamte Körperstatik werden so stabilisiert und verbessert.

Diese weiterentwickelte Methode der CMD-Therapie führt bei der überwiegenden Mehrzahl der Patienten zu einer schnellen Schmerzlinderung. Der wesentliche Vorteil dieser ursachengerichteten Methode von Dr. Reichardt und Dr. Miyakawa gegenüber bisherigen Schienenkonzepten ist darin zu sehen, dass der mittels diagnostischer Schiene erreichte positive Zustand in einem weiteren Behandlungsschritt durch kieferorthopädischer und/ oder prothetischer Maßnahmen mit vorhersagbar positivem Ergebnis so umgesetzt werden kann, dass der Patient auf das unbequeme Tragen der Schiene häufig verzichten kann.

 

 

Kategorie: CMD

31.03.21 COVID-19 Einflüsse auf Kieferschmerzen und Zähneknirschen

Teilnahme an der COVID-19 Umfrage der Saint Joseph Universität -Beirut

Die Abteilung für Prothetik und Okklusion an der Saint Joseph Universität -Beirut führt eine Umfrage durch, um die Korrelation zwischen COVID 19-Infektionen und orofazialen Symptomen zu untersuchen. Ich würde es sehr schätzen, wenn Sie dieses Formular ausfüllen könnten, um unsere Datenerfassung zu maximieren und uns damit zu helfen, die Folgen dieser Pandemie zu diagnostizieren, zu verstehen und zu behandeln. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit und Ihre Zeit.

weiterlesenlesen

29.03.21 Kopfschmerzen? Schon an CMD gedacht?

Ein Leitfaden für Patienten und Hilfesuchende

Niemand wacht morgens auf und weiß, dass er/sie CMD hat. Bei folgenden Symptomen können wir Ihnen mit unserem Therapieansatz als Ihre Zahnärzte Landhausstrasse und Herr Dr. Reichardt nachhaltig helfen, da es typische Symptome für CMD sind: Schmerzen in den Kaumuskeln / im Kiefer Probleme bei der Mundöffnung Knacken, Reibung und Schmerzen im Kiefergelenk Kopfschmerzen und Migräne Verspannungen im Nacken und Rücken Ohrenschmerzen Tinnitus (Ohrgeräusche) und / oder Schwindelgefühle Zähneknirschen Gesichtsschmerzen Bruxismus (Zähnepressen) Schlafstörungen Schnarchen und vieles mehr...

weiterlesenlesen

28.02.21 COVID-19 und neurologische Auswirkungen

Neurologische und psychiatrische Komplikationen nach der COVID-19-Genesung

Die Inzidenz von ICD-10-Diagnosen wurden in den sechs Monaten nach der Diagnose von COVID-19 abgeschätzt. Zu diesen Erkrankungen gehörten intrakranielle Blutungen, ischämischer Schlaganfall, Guillain-Barre-Syndrom, Parkinsonismus, Nervenwurzelerkrankungen, Muskelerkrankungen, Demenz, Enzephalitis, Angstzustände, psychotische Störungen, Substanzmissbrauch und Schlaflosigkeit. Die zunehmende Zahl von genesenen COVID-19-Patienten, die Monate nach der Infektion neurologische und psychiatrische Folgeerscheinungen zeigen, unterstreicht die Notwendigkeit weiterer präventiver Maßnahmen. Ein Ansatzpunkt ist die Mundhygiene und die Möglichkeit über unsere Ansätze einen positiven Beitrag für ihre Gesundheit zu leisten.

weiterlesenlesen

18.02.21 Gute Mundhygiene ist ein Booster fürs Immunsystem

Mundhöhle ist Spiegel unserer Gesundheit

80 Prozent der Corona-Geschehnisse finden im Mund- und Nasenraum statt, die Mundschleimhaut ist quasi die Eintrittspforte für Covid-19. Durch zahnärztliche Versorgung und Prävention mit professioneller Zahnreinigung erhalten wir eine stabile Mundgesundheit und leisten damit einen wesentlichen Beitrag für das gesamtkörperliche Wohlergehen.

weiterlesenlesen

14.12.20 VfB-Star Wataru Endo bekennt Farbe!

Erfolgreich mit der Performance Sport-Zahnschiene von unseren Spezialisten für Sport-Zahnmedizin.

Prominente Athleten zeigen eindrucksvoll, wie die Zahnschiene beim Sport zu einer Verbesserung von Schnelligkeit, Koordination, Maximalkraft, Ausdauer und Regeneration führen kann. Darüber hinaus kann sie in allen erdenklichen Sportarten zu mehr Stabilität und Sicherheit für den ganzen Körper führen.

weiterlesenlesen

12.06.20 Doppelt ausgezeichnet!

FOCUS kürt unsere Expertise in Zahnästhetik und Sport-Zahnmedizin

Auch in diesem Jahr wurde die Expertise der Zahnärzte in der Landhausstraße ausgezeichnet: Dr. Gerd Reichardt ist TOP Mediziner 2020 im Fachbereich Ästhetische Zahnheilkunde und auch in der Sportzahnmedizin wurden wir geehrt.

weiterlesenlesen

27.04.20 Update: Patienteninformation zum Coronavirus

Wir sind für Sie da!

Auch in Zeiten von COVID-19 ist die zahnärztliche Versorgung, Prävention und Prophylaxe wichtig. Wir empfehlen symptomfreien Patienten, weiterhin zahnärztliche Gesundheits- und Therapieangebote in Anspruch zu nehmen.

weiterlesenlesen

19.03.20 Aktuelles zum Coronavirus

Wichtige Informationen zur derzeitigen Gesundheitslage.

Was Sie bei Ihrem Besuch in unserer Praxis während der Corona-Pandemie beachten sollten und welche Sicherheitsmaßnahmen wir Ihnen in unserer Praxis bieten.

weiterlesenlesen

Zahnretterin aus Überzeugung

Lernen Sie Dr. Julia Pahle M.Sc. kennen

Nichts ist so gut wie das Original – und das soll bewahrt werden. So lässt sich, einfach gesprochen, die Endodontie auf den Punkt bringen: sie meint „das Innere des Zahns betreffend“ und ist der Fachterminus für den Zahnerhalt durch eine Wurzelbehandlung. Dr. Julia Pahle ist Expertin in diesem Bereich. Aus voller Überzeugung und mit großer Leidenschaft.

weiterlesenlesen